A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A


Anfangsunterricht

Der Anfangsunterricht hat eine besondere Bedeutung im Schulleben eines Kindes und prägt die Einstellung zur Schule und zum Lernen entscheidend. Ein Schulanfänger hat eventuell besondere Begabungen, Interessen, Schwächen oder Lernvoraussetzungen, die die Klassenlehrerin zum Zeitpunkt der Einschulung noch nicht kennt. Das kann schnell dazu führen, dass sich ein Kind unter- oder überfordert fühlt. Wir bemühen uns, die Stärken und Schwächen von Schulanfängern frühstmöglich zu erkennen, um entsprechend reagieren zu können. Die ersten Diagnoseverfahren führen wir in den ersten Wochen nach der Einschulung durch.

Antolin

Antolin ist ein Leselernprogamm im Internet, mit dessen Unterstützung die Lesemotivation der Kinder aufrechterhalten und gefördert werden soll. Unsere Schule hat eine Schullizenz erworben und vergibt das Passwort, das ihr Kind benötigt, um zu seinem individuellen Lesekonto zu gelangen. Die Kinder können in der Schule und zu Hause mit dem Programm arbeiten. Klicken Sie doch mal rein unter www.antolin.de.

Arbeitsgemeinschaften

Je nach Kapazität bieten wir AGs für den 3. und 4. Jahrgang an. 
Für die Kinder des 4. Jahrgang gibt es jeweils donnerstags in der 5. und 6. Stunde vier verschiedenen Angebote :
Kreatives, Theater, Schwarzlichttheater und Kochen.

Aula

Ein Schmuckstück unseres Schulgebäudes ist die Aula mit einer ca. 20qm großen Bühne, die für diverse Schulveranstaltungen genutzt wird.

  • Einschulungs- und Abschlussfeiern
  • Informationsabende
  • Schulfeste
  • Klassenfeiern
  • Arbeitsgemeinschaften der Schule und OGS
  • Sportunterricht

Daneben wird die Aula auch regelmäßig für außerschulische Veranstaltungen genutzt.

  • Musikalische Vorführungen der Musikschule
  • Kulturelle Veranstaltungen der Stadt Spenge
  • Volkshochschulkurse
  • Sonstige Theateraufführungen

B


Bolzplatz

Unmittelbar an den Schulhof grenzt ein großer Bolzplatz, der den Kindern bei trockenem Wetter zur Verfügung steht.

Büroführerschein

Alle Kinder erwerben zu Beginn des ersten Schuljahres einen Büroführerschein. Sie lernen zum Beispiel, ihre Unterlagen zu sortieren, Arbeitsblätter zu lochen und abzuheften. Das soll ihnen die Organisation des Schulalltags erleichtern und ist ein weiterer Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Unterstützt werden sie dabei von ihren persönlichen Paten.

Bushaltestelle

Der Bus hält morgens an der Langen Straße, mittags an der Auffahrt zum Schulhof an der Schulstraße.

Bushäuschen

Im Schaukasten im Bushäuschen an der Langen Straße werden jahreszeitlich wechselnde Kunstarbeiten der Schülerinnen und Schüler unserer Schule ausgestellt.

Busschule

In Zusammenarbeit mit der Firma Redecker und der Polizei lernen die Kinder des 1. Schuljahres spielerisch die Busregeln kennen.

 

C


Computer

Unser Computerraum ist mit 11 Arbeitsplätzen und einem Farblaserdrucker ausgestattet. In Klasse 3 nehmen alle Schülerinnen und Schüler an einem Grundkurs teil und erwerben ihren Computerführerschein.

In der Mediothek befinden sich weitere 6 Rechner, die mit dem pädagogischen Netzwerk verbunden sind.

 

D


DaZ - Deutsch als Zweitsprache

Viele unserer Schülerinnen und Schüler wachsen zweisprachig auf. Für diejenigen, für die Deutsch die zweite Sprache ist, bieten wir integrativ und je nach Bedarf additiv zusätzlichen Förderunterricht an.
 

E


Einschulung

Die Einschulung der neuen Erstklässler findet in der Regel am zweiten Schultag nach den Sommerferien statt. Der große Tag beginnt um 9 Uhr mit einer kleinen Feier in der Aula und der anschließenden ersten Unterrichtsstunde im neuen Klassenraum. Gegen 11 Uhr findet der Einschulungsgottesdienst in der Ev. Kirche in Spenge statt.

Elternabend

Jeweils zu Beginn eines Schulhalbjahres finden in den Klassen Elternabende statt. Hier geht es um Unterrichtsinhalte, Schwerpunkte im Jahreslauf und Unternehmungen der einzelnen Klassen. Eltern haben hier auch immer die Gelegenheit, sich im Schulleben mit einzubringen.

Elternsprechtag

Zweimal im Jahr, meistens im März und im November, bieten wir eine Elternsprechtagswoche an. Das bedeutet, dass jeder Lehrer ungefähr im Zeitrahmen dieser jeweiligen Wochen, individuelle Sprechtermine vergibt. Doch „wenn der Schuh drückt“ können Sie in Absprache mit dem betreffenden Lehrer sicher einen gesonderten Termin vereinbaren.

Entschuldigung im Krankheitsfall

Hilfe, mein Kind ist krank! Alles kein Problem. Rufen Sie einfach ab 7.30 Uhr im Schulbüro unter 05225/2136 an. Frau Ewering gibt die Krankmeldung umgehend an die Lehrkraft weiter. Ihr Kind gilt als entschuldigt. Eine schriftliche Entschuldigung ist dann nicht mehr nötig. Vor und im Anschluss an die Ferien sollten Sie jedoch eine schriftliche Entschuldigung, bzw. ein Attest des behandelnden Arztes vorlegen.

 

F


Fahrschüler

Für die Schülerinnen und Schüler aus dem Ortsteil Hücker-Aschen ist ein Schülerspezialverkehr durch die Firma Redecker aus Spenge eingerichtet. Die Busse fahren zur 1.und 2. Stunde sowie nach der 4./5. und 6.Stunde nach dem gültigen Busfahrplan.

Feueralarmprobe

In jedem Schuljahr finden zwei Alarmproben statt. Die Verhaltensweisen bei einem Feuer im Schulgebäude werden von allen Klassen eingeübt; teilweise auch unter Mitwirkung des Löschzugs Spenge. Fluchtwegepläne hängen gut sichtbar in jedem Klassenraum.

Fit-4-Future

Fit-4-Future ist eine Initiative der Cleven-Stiftung und der DAK-Gesundheit für mehr Bewegung, gesunde Ernährung und eine stressfreie und positive Lernumgebung in der Schule, an der unsere Schule seit dem Schuljahr 2016/17 teilnimmt. 

Fluchtwege

Die Fluchtwege sind in allen Räumen und auf den Fluren durch Fluchtwegepläne gekennzeichnet. (s. auch Feueralarmprobe)

Förderunterricht

Förderunterricht findet in vielfältiger Form statt. Förderunterricht wird vom Klassenlehrer oder Fachlehrer in Deutsch und Mathematik erteilt. Förderunterricht kann auch in klassenübergreifenden Kleingruppen stattfinden oder im Teamteaching.

Förderverein

Den Förderverein kann man guten Gewissens als den guten Geist unserer Schule bezeichnen. Er existiert seit 1983 und zählt zur Zeit etwa 60 Mitglieder. Mit echtem Interesse und Blick für die schönen Dinge, bereichert der Verein das Schulleben mit tollen Aktionen und kleineren Anschaffungen.
Haben Sie auch Interesse, Ideen und Anregungen, dann schauen Sie doch mal hier vorbei.

Foto-CD

Wenn Sie sich für Fotos aus unserer Galerie interessieren, melden Sie sich gerne im Schulbüro. Gegen einen kleinen Beitrag von 3 € erhalten Sie eine Foto-CD mit den Bildern Ihrer Wahl.

Fotograf

Zu Beginn der 1. Klasse und am Ende der Grundschulzeit werden von einem Fotografen abwechslungsreiche Fotomappen erstellt, die von den Eltern käuflich erworben werden können.

Frühstückspause

Nach der zweiten Stunde sind ausreichende Zeiten für ein gemeinsames Frühstück in den Klassen vorgesehen. Getränke können mitgebracht werden.
Es besteht aber auch die Möglichkeit Milchgetränke zu bestellen. (s. Milchbestellung)

Im März 2012 wurde die Frühstückspause an das Ende der 1. großen Pause gelegt, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, nach der Hofpause den Durst zu stillen und beim gemeinsamen Frühstück, die Erlebnisse aus der Pause zu besprechen und sich über Vorkommnisse auszutauschen.

Fundsachen

Jeder vergisst mal etwas!

Kann man die Jacke, die Turnschuhe, die Brotdose, die Mütze oder den Fahrradschlüssel in der Nähe der Klasse nicht finden, besteht immer noch Hoffnung!
Schmuck und Schlüssel werden meist beim Hausmeister abgegeben.
Alle anderen Fundstücke lagern zunächst auf einer Fensterbank im 1. Flur vor dem Elternzimmer. Nach einiger Zeit wird dann alles in großen Säcken verstaut.

 

G


Garten

Verschiedene jahreszeiltliche Anpflanzungen findet man im Garten unserer Schule. Die Kräuterspirale wurde im Schuljahr 2016/17 während der Projektwoche neu bepflanzt. Die frischen Kräuter geben den Gerichten unserer Koch-AG eine besondere Würze.

H


Hausaufgaben

Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und den individuellen Lernprozess des einzelnen Kindes unterstützen, indem das im Unterrichtsgeschehen inhaltlich behandelte Thema erneut in den Hausaufgaben aufgegriffen oder vertieft wird. Hausaufgaben können zudem eine Brücke zwischen Schule und Elternhaus darstellen. Die Eltern erhalten die Gelegenheit sich einen Einblick zu verschaffen, was ihr Kind lernt, welche Fortschritte es macht und wobei ihr Kind noch Unterstützung benötigt.

Das ausführliches Hausaufgabenkonzept bekommen alle Eltern bereits vor der Einschulung in unserer Info-Mappe. 


Hausaufgabenplaner/ Lerntagebuch

Mit Beginn des Schuljahres 2013/14 haben wir für alle Kinder dieser Schule einen einheitlichen Hausaufgabenplaner eingeführt. Er bietet die Möglichkeit, die Hausaufgaben einer Woche, die persönliche Einschätzung über die Bearbeitung der Aufgaben und Notizen der Eltern oder Lehrer übersichtlich auf einer Seite zu vermerken.  
Der Hausaufgabenplaner wird für ein ganzes Schuljahr angeschafft. Bei Verlust kann der Planer für 3,50 € neu erworben werden.

 

Hausmeister

Ohne Hausmeister kein funktionierender Schulbetrieb!

Unser Hausmeister Ingo Klusmann ist neben unserer Schule zuständig für:

  • die Sporthalle Hücker – Aschen
  • die Werburger Sporthalle

Sein Aufgabenbereich:

  • Reparatur aller Art am und im Gebäude
  • Terminvergabe der Aula
  • Kooperation zwischen Schule, Stadtverwaltung und dem Bauhof
  • Milchbestellung

Hausschuhe

Jedes Kind bringt ein Paar Hausschuhe mit in die Schule. Die Straßenschuhe werden vor dem Klassenzimmer ausgezogen und mit den Hausschuhen getauscht. Dies ist zum einen bequemer für die Kinder, zum anderen bleiben die Klassenzimmer sauberer und die Fußböden werden geschont.

 

I


Informationsmappe

Die Eltern unserer Schulanfänger bekommen auf dem 2. Info-Elternabend vor Schulbeginn eine Mappe mit ausführlichen Informationen über die Schule:
Stundenplan, Busfahrplan, Ferienübersicht, Schulordnung, Schulvereinbarungen, Hausaufgabenkonzept, Empfehlungen für den Sportunterricht, Informationen zur Verkehrssituation an der Schule, Handlungsempfehlungen bei Läusebefall, Infos zum Förderverein und zum Walking-bus.

 

J


...

 

K


Klassendienste

Jede Klasse trifft Vereinbarungen, welche Dienste die Schülerinnen und Schüler innerhalb ihrer Gemeinschaft übernehmen und selbstständig ausführen können. Diese Aufgaben sind z.B. das Putzen der Tafel, die Ordnung im Klassenraum, das Verteilen der Arbeitsmaterialien, Holdienste etc.

Klassenfahrt

Jede Klasse macht mindestens einmal während der Grundschulzeit eine mehrtägige Klassenfahrt. Das Ziel wird in den Klassenpflegschaftssitzungen gemeinsam mit den Eltern festgelegt. Beliebte Ziele in den vergangenen Jahren waren Spiekeroog, Ringelstein, Horn-Bad Meinberg, Dümmersee.

Klassenpflegschaft

Auf dem 1. Elternabend im Schuljahr finden Klassenpflegschaftswahlen statt. Engagierte und interessierte Eltern können sich hier zum Vorsitzenden/ Vertreter wählen lassen und die Interessen ihrer Klasse auf den Schulpflegschaftssitzungen vertreten.

Klingelzeichen

Das Klingelzeichen bestimmt nicht unseren Schulvormittag, jedoch strukturiert es ihn. Im Rahmen seiner pädagogischen Freiheit kann jeder Lehrer vom gegebenen Stundenrahmen abweichen. Jeweils zu Stundenbeginn und –ende klingelt es. Mit dem ersten klingeln um 7.40 Uhr betreten alle Schülerinnen und Schüler das Gebäude. Die Kinder des 1. Jahrgangs werden von ihren Lehrerinnen abgeholt. Der Unterricht beginnt um 7.45 Uhr.

Küche

Im Keller befindet sich unsere Küche, die besonders zur Weihnachtszeit gerne zum Kekse backen genutzt wird. An zwei Küchenzeilen und einer großen Arbeitsplatte lassen sich hier aber auch hervorragend Gemüsesuppen, Aufläufe oder süße Nachspeisen zubereiten. So hat es z.B. die Koch-AG praktiziert und dadurch den Schulflur so manches Mal mit verführerischem Duft angefüllt. Lecker!

 

L


Lesekonzept

In allen Klassen soll die "Leselust" der Kinder durch verschiedene Aktivitäten wie Lesestunden, Lesepaten, Nutzung von "Antolin" und einer regelmäßigen Nutzung der Mediothek unserer Schule gefördert werden.


M


Mediothek

Die Mediothek besteht seit 2006 und ist ein wichtiger Bestandteil der Leseförderung und des Schullebens geworden. Die Kinder können sich dort von Montag bis Freitag jeweils in den großen Pausen nach einer Einführung mit ihren Mediotheksausweisen Bücher ausleihen. Die Ausleihfrist beträgt 2 Wochen. Bei deutlich verspäteter Rückgabe werden die Kinder/Eltern informiert und Mahngebühren erhoben. 

Milchbestellung

Die neue Milchbestellung wird ca. eine Woche vor der neuen Bestellung in den Klassen bekannt gegeben. Das Milchgeld wird in den Klassen für jeweils 20 Tage eingesammelt:

Milch 7,-€* Kakao 8,-€* Vanillemilch 8,-€* Erdbeermilch 8,-€* *für jeweils 20 Schultage

Mülltrennung

Während des Frühstücks, beim Basteln oder durch das Spielen auf den Grünflächen entsteht eine Menge Müll in den Klassen, der sich nicht vermeiden lässt. Die Kinder unserer Schule lernen schon früh, die Müllarten zu unterscheiden und entsprechend zu trennen. Dazu stehen in den Klassenräumen drei unterschiedliche Mülleimer bereit, die eigenverantwortlich von den Klassendiensten an der Müllstation entleert werden.

Musikschule

In Kooperation mit der Musikschule Enger/Spenge findet montags in der 6. Stunde für die Kinder des 3. und 4. Jahrgangs eine Blechbläser-, und eine Tasten- AG sowie ein Schulchor statt.

 

N


...

 

O


...

 

P


Parken

Wenn Sie unsere Schule mit dem Auto erreichen wollen, stehen Ihnen an der Schulstraße Parkplätze zur Verfügung.  Morgens, vor Unterrichtsbeginn, herrscht dort jedoch mitunter dichter Verkehr. Der Walking Bus bietet um diese Uhrzeit eine tolle Lösung für dieses Problem an.

Patenkonzept

Unsere Erstklässler werden während des ersten Schuljahres von Paten aus dem vierten Schuljahr begleitet (beispielsweise Pausenbegleitung, gemeinsame Spiel- und Vorlesestunden, etc.) Hierfür werden die zukünftigen Paten in einer vorbereitenden Unterrichtseinheit für die Bedürfnisse der Erstklässler sensibilisiert.
Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule wird so für unsere Neuankömmlinge erleichtert und angstfreier gestaltet.

Projektwoche 

Alle zwei Jahre findet an unserer Schule eine Projektwoche statt. Ein frei gewähltes Thema wechselt sich jeweils mit einer Zirkusprojektwoche ab.
Bei unserer letzten Projektwoche zum Thema "Sport und Bewegung" wurden wir auch tatkräftig von Eltern und außerschulischen Anbietern unterstützt.
Die Zirkusprojektwoche erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Mitmachzirkus "Zippolino", der eine Woche lang sein Zirkuszelt auf unserem Schulhof aufstellt.
Vormittags wird geprobt und jeden Abend findet eine Vorstellung für Eltern und Freunde statt. Die Zirkusprojektwoche endet mit einer großen Galavorstellung für Kindergartenkinder.

Q


...

 

R


Regenpause

Unser Schulhof hat leider an keiner Stelle eine Überdachung.

Bei Regen und anderen extremen Witterungsverhältnissen klingelt die Pausenaufsicht zur Regenpause. Das Zeichen hierfür ist der dreifache Pausenklingelton.

In der Regenpause können sich die Kinder sowohl in den Klassenräumen als auch in den Fluren aufhalten. Spiele, wie z.B. Gummitwist oder Stelzenlaufen sind vor der eigenen Klasse erlaubt. Ballspiele, Spiele mit Seilchen oder Reifen sind auf den Fluren nicht gestattet.

 

S


Sammeldrache

Leere Druckerpatronen sollten nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden. Unsere Schule ist Sammelstelle für leere Patronen. Im Rahmen des Projekts „Sammeldrache“ erhält die Schule für jede entsorgte Patrone Sammelpunkte, für die wiederum zum Beispiel neue Bücher für die Mediothek angeschafft werden können. Unsere Schule ist ebenfalls Sammelstelle für Altbatterien.

Schulfest

Alle zwei Jahre findet an unserer Schule ein Schulfest statt, welches von den Klassenpflegschaften organisiert wird.
Die ersten Jahrgänge kümmern sich um die Organisation und Bewirtung einer Cafeteria. Die zweiten und dritten Jahrgänge sorgen für Spaß- und Spielangebote.
Der vierte Jahrgang ist für Getränke und einen herzhaften "Gaumenschmaus" zuständig.

Schulhof

Unser Schulhof ist mittlerweile, dank unzähliger helfender Hände, zu einem vielseitigen Erlebnis- und Erfahrungsraum geworden. Auf dem Spielhügel kann nach Herzenslust gelaufen, balanciert, geklettert und gesprungen werden. Im Oktober 2010 wurde darüber hinaus ein Seil- und Klettergarten mit großzügigem Wasserspielbereich erstellt, der weitere Möglichkeiten für eine "bewegte Pause" bietet. Der kleine Spielplatz auf der Wiese und der Bolzplatz bieten zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten. Neben diesen Angeboten bleiben aber dennoch auch zahlreiche kleine Nischen, in die sich die Kinder zurückziehen können. Im Schuljahr 17/18 ist eine weitere Umgestaltung des Schulhofes geplant.

Schuljahresplaner

Zu Beginn eines jeden Schuljahres wird ein Schuljahresplaner mit den wichtigsten Terminen für das laufende Schuljahr erstellt und den Eltern auf der ersten Schulpflegschaftssitzung zur Verfügung gestellt.

Schulkonferenz

Jeweils 6 gewählte Vertreter aus der Schulpflegschaft und aus dem Lehrerkollegium stimmen über alle wichtigen Entwicklungsprozesse ab. Die Schulkonferenz ist das wichtigste Entscheidungsgremium jeder Schule.

Schulordnung

Unsere Schulordnung besteht aus kindgerechten Piktogrammen, sowie einfach formulierten Sätzen und soll das Miteinander in der Schule positiv begleiten und unterstützen. Die Schulordnung wird mit den Kindern zu Beginn des ersten Schuljahres ausführlich besprochen. Zur Erinnerung hängt sie gut sichtbar an verschiedenen Stellen im Schulgebäude oder kann hier eingesehen werden.

Schulprogramm

Das Schulprogramm unserer Schule umfasst vier übergeordnete Themenbereiche
1. Starke Kinder - starke Schule
2. Fachliches und überfachliches Lernen 
3. Inner- und außerschulische Kooperationen
4. Lebensraum Schule erfahren und gestalten

Eine ausführliche Beschreibung unserer Schwerpunkte finden Sie auch unter Schulprogramm.

Schulvereinbarung

Die Schulvereinbarung ist eine Vereinbarung zwischen Lehrkräften - den Eltern - und den Schülerinnen und Schülern unserer Schule.
Die Vereinbarungen sollen dazu führen, dass sich alle wohl fühlen, alle zusammenarbeiten können, es gerecht zugeht.
Hierbei handelt es sich um einen Grundkonsens, der für alle Klassen neben den klasseninternen Regeln gilt.

Schwimmunterricht

Der Schwimmunterricht an unserer Schule findet seit 2012/2013 ganzjährig (und nicht wie zuvor halbjährig) im Hallenbad Enger statt. Die Klassen 2a, 2b und 2c fahren jeweils für 8-10 Wochen des Schuljahres zum Schwimmen. Im Vordergrund des Unterrichts stehen neben der spielerischen Wassergewöhnung das Erlernen und Verfeinern der Grundfertigkeiten im Wasser: technikgerechtes Brustschwimmen, Streckentauchen, Tieftauchen und Springen. Im Laufe des Unterrichts erwerben alle Kinder entweder eine Urkunde, das Seepferdchen oder den Seeräuber.

Spielausleihe

Die Spielausleihe in den Pausen wird von den Drittklässlern betrieben. Alle Kinder können dort Spielgeräte wie Sommerski, Stelzen, Malkreide, Pedalos, Tischtenniszubehör oder Indiaka ausleihen.

Spiel der Woche

In allen Klassenstundenplänen sind drei Sportstunden festgelegt. Zwei davon werden in Form einer Doppelstunde im Klassenverband in der Werburger Turnhalle erteilt. Die dritte Sportstunde findet im Rahmen unseres Konzeptes "Spiel der Woche" statt.

Spielplatz

An unserer Schule gibt es einen großen und einen kleineren Spielplatz.
Der Große grenzt an den Schulhof und ist ausgestattet mit einem Klettergerüst, drei Reckstangen, zwei Schaukeln, einer Rutsche und einem Sandkasten.

Der kleinere Spielplatz befindet sich im Garten der Offenen Ganztagsschule und hat einen schönen Sandkasten und ein Tipi.

Streitschlichtertage

Im Herbst und im Frühjahr eines jeden Schuljahres findet in allen Klassen ein Streitschlichtertag statt, der der Einübung einer friedlichen Streitkultur dient.

Stundenplan

Der Stundenplan für die Klassen 1-4 wird jeweils zu Beginn eines Schuljahres/ Schulhalbjahres erstellt. Die Anzahl der Unterrichtsstunden in den einzelnen Jahrgängen orientiert sich an der vom Ministerium vorgegebenen Stundentafel. Auch in Vertretungsfällen bleibt eine verbindliche Unterrichtsversorgung von der 2.- 4. Stunde (8.30 Uhr - 11.15 Uhr).

 

T


Teich

Die Grundschule Spenge/Hücker-Aschen hat das große Glück, einen eigenen Schulteich zu besitzen.
Die Schüler des 3. Jahrgangs haben zwischen den Osterferien und den Sommerferien im Rahmen des Sachunterrichts die Gelegenheit, diesen Teich unter Anleitung zu erkunden und so ihr Wissen über den Lebensraum Teich zu erweitern.

Turnhalle

Die Turnhalle für unsere Schule liegt neben dem Werburger Freibad. Wegen der Entfernung vom Schulgebäude (ca. 20 Minuten werden für den Hin- und Rückweg benötigt) können nur Doppelstunden erteilt werden.

 

U


Unterrichtsentwicklung

Notwendige Schlüsselqualifikationen für selbstständiges, eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten sollen bei den Kindern mit der Durchführung von im Jahresplan fest verankerten Trainingsspiralen angebahnt werden.

Unterrichtszeiten

1. Stunde: 7.45 Uhr - 8.30 Uhr -- 2. Stunde: 8.30 Uhr - 9.15 Uhr -- Hofpause/ Frühstückspause -- 3. Stunde: 9.45 Uhr - 10.30 Uhr -- 4. Stunde: 10.30 Uhr - 11.15 Uhr -- Hofpause -- 5. Stunde: 11.30 Uhr - 12.15 Uhr -- 6. Stunde: 12.15 Uhr - 13.00 Uhr

 

V


Vertretungsunterricht

Der im Vertretungsfall erstellte Vertretungsplan ist darauf ausgerichtet, dass so wenig Unterricht wie möglich ausfällt und dass für die Kinder ein „sinnvolles“ Lernen stattfindet. Bei unvorhergesehenen Unterrichtsausfällen werden die Kinder am ersten Tag stundenplanmäßig versorgt oder haben die Möglichkeit, ihre Eltern zu benachrichtigen. 

 

W


...

 

X


...

 

Y


...

 

Z


Zeugnisse

Die Kinder der Schulstufen 1 und 2 erhalten jeweils am Ende eines Schuljahres ein Zeugnis. In den Klassen 3 und 4 erhalten sie zusätzlich zum Halbjahrestermin ein Zeugnis. Die Zeugnisse der Klassen 1,2 und 3 werden am vorletzten Schultag vor den Sommerferien ausgeteilt. So besteht für die Eltern die Möglichkeit, noch offene Fragen mit dem Klassenlehrer/ der Klassenlehrerin vor Ferienbeginn zu besprechen. Die Viertklässler bekommen ihre Zeugnisse am letzten Schultag.